Eine Pfarre stellt sich vor


 

Pfarrgeschichte

Die Pfarrkirche von Göttlesbrunn wird erstmals 1159 erwähnt, als Filialkirche der Pfarre Bruck/Leitha, die dem Chorhernnstift St. Pölten zugehörte. In Göttlesbrunn war ein Pfarrvikar angestellt. In späterer Zeit bildete sich der Brauch, daß der Vikar von Göttlesbrunn selbständiger Pfarrer war, der dem Brucker Pfarrer nur eine jährliche Abgabe zu leisten hatte. Patron unserer Pfarre war fortgesetzt das Stift St. Pölten, die meisten Pfarrer waren Augustinerherren vom Stift St. Pölten. Der erste Priester von Göttlesbrunn, der im Jahre 1308 namentlich erwähnt wird,hieß P. Herman. Schwere Zeiten hat die Gemeinde erlebt: Naturkatastrophen, Kriege, Hungersnöte. Mit ihr hat auch der jeweilige Pfarrer oft Not gelitten, war Göttlesbrunn doch eine der ärmsten Pfarren weit und breit. Die Pfarre blieb bis zum Jahre 1784 beim Augustiner Stift St. Pölten, welches unter Kaiser Josef II aufgelöst wurde. Als Nachfolger im Patronat trat der niederösterreichische Religionsfonds ein und ernannte das Religionsfondsgut zu St. Pölten zum Patronatsherrn, welcher Titel bis heute erhalten geblieben ist. Die Kirche wurde nach einem Brand 1873 und einigen Umbauten 1875 in die heutige Kreuzform gebracht und erweitert. Der Friedhof war alter Sitte gemäß rund um die Kirche angelegt. Über 500 Jahre wurden hier die Toten bestattet.  Als er nicht mehr erweitert werden konnte, wurde 1835 ein neuer Friedhof angelegt.

Unter Herrn Pfarrer Karl Gindl wurde 1964 eine neue Orgel gekauft und am 12. Juni 1965 mit einem feierlichen Orgelkonzert der Pfarrgemeinde vorgestellt und durch seine Exzellenz, Jakob Weinbacher geweiht. Die erste Orgel wurde bei einem Brand 1826 stark beschädigt und unbrauchbar, nach dem Ankauf weiterer Orgeln wurde die jetzige Orgel 1964 bei der Firma Novak aus Klagenfurt angekauft.

Die kleine Glocke, geweiht der hl. Mutter Gottes stammt noch aus dem Jahr 1827, die mittlere Glocke, sie wurde den Aposteln Philipp und Jakob geweiht, stammt aus dem Jahr 1919. Im Jahre 1923 wurde die große Glocke bei den Böhler Werken bestellt und dem hl. Florian geweiht. Dies kleine und die mittlere Glocke mussten 1941 für die Rohstoffsicherstellung abgeliefert werden. Die kleine Glocke, das Zügenglöcklein, wurde beschädigt zurückgebracht, wurde neu gegossen und am 1. Mai 1950 geweiht und aufgezogen. 1958 wurden neue Glocken angeschafft, eine für die im Krieg abgelieferte "Elfer" Glocke (die "Mittlere) und eine 4. kleine Glocke, die Heldenglocke.

Der Platz bei der Pfarrkirche wurde nach dem ehemaligen Pfarrer Bruno Heinrich (1908 - 1992) auf Abt-Bruno-Heinrich-Platz benannt. Er wurde auf eigenen Wunsch in Göttlesbrunn neben der Kirche in der 1732 erbauten Kapelle begraben.

Die Pfarre liegt im Vikariat unter dem Wienerwald im Dekanat Bruck an der Leitha und ist Teil des Seelsorgeraums Carnuntum. Desweitern wird die Pfarre von Dechant und Moderator P. Mag. Pawel Gnat MSF, 49. Pfarrer der Pfarre Göttlesbrunn, geführt. Darüber hinaus leben in Göttlesbrunn 745 Gläubige. Unsere Pfarrkirche ist dem heiligen St. Philippus und St. Jakobus (Patrozinium 3. Mai, Urkunde von 1308) geweiht.

Sehr viele und interessante Details über unsere Pfarre finden Sie in der Pfarrchronik, welche 2004 durch Herrn Franz Pitnauer verfasst wurde. Die Chronik ist in der Pfarrkanzlei erhältlich.

 

 Unsere "Regenbogen" Erstkommunionkinder 2020

Romy, Julian, Magnus, Katharina, Nina, Katharina, Pater Paul, Anja, Aurelia, Livia, Viktoria und Nico 

Foto Mag. Eva Glock

 

Sternsingeraktion 2020

Am 6. Jänner 2020 nach der Hl. Messe gingen die Sternsinger wieder von Haus zu Haus. 

EIN HERZLICHES DANKESCHÖN an alle die bei der Vorbereitung und Durchführung tatkräftig mitgewirkt haben!!!!

 Fotos Johann Taferner

 

 Krippenspiel 2019

Am 24. Dezember 2019 veranstalteten Kinder des Kindergartens und der Volksschule Göttlesbrunn unser traditionelles Krippenspiel in der Pfarrkirche Göttlesbrunn.

Danke an alle Mütter und vor allem an unsere Riki Tögel, welche mit viel Geduld und Fleiß die Herbergsuche mit unseren Kindern einstudiert und geprobt haben.

Fotos Riki Tögel

 

Unser Adventkranz 

Foto Peter Schneider 

 

Rumänisch-Orthodoxer Gottesdienst am Freitag, den 29. November 2019 in unserer Pfarrkirche

 

Foto  Johann Taferner

 

Jubiläumsmesse 2019

Am 27. Oktober 2019 fand traditionell zum 15. mal unsere Jubiläumsmesse statt.

 

 Foto Johann Taferner

 

 

 

 

 

 

 zum Archiv